YES und Flatratenewsletterimport

YES und Flatratenewsletterimport

YES Emailexport für Flatratenewsletterimport

1

In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen den Export von Kundenemails aus Ihrem YES-System und wie Sie diese bereinigt schnell und einfach in das Flatratenewslettersystem importieren.

www.flatrate-newsletter.de/

Zunächst gehen Sie über “Mailmaster/Tools” – > “Export-Module” -> auf “E-Mail Adressen Export – CSV” und klicken “Installieren” und/oder anschliessend “Modul Starten”.

Zum Vergrößern Bild klicken
2

Wählen Sie das Modul “E-Mail Adressen Export CSV” und klicken anschliessend auf “Modul Starten”.

Bei einer größeren Anzahl von Emailadressen findet eine automatische Aufteilung statt und Ihre Kundendaten werden in 5.000er Einheiten abgelegt.

Zum Vergrößern Bild klicken
3

Wählen Sie die Kundengruppen, die Sie exportieren möchten, und klicken anschliessend auf “Export”.

Hinweis: Die Kundengruppe Amazon sollte möglichst nicht genutzt werden, da hier nur verschlüsselte Emailadressen Ihrer Amazonkäufer liegen und diese darüber nicht direkt erreicht werden. Zusätzlich wertet Amazon das Versenden von Emails an diese Adressen als Spam!
Zum Vergrößern Bild klicken
4

Öffnen Sie die CSV-Datei mit einer Tabellenkalkulation (Wir empfehlen Ihnen Libre Office oder OpenOffice).

Als Feldtrennzeichen wählen Sie den Tabulator kurz “Tab”. Texttrenner (Text delimiter in der englischsprachigen Open Office Programmversion unten im Bild) ist das Anführungszeichen ”.

Zum Vergrößern Bild klicken
5

Zum “bereinigten” Import Ihrer Kundenadressen brauchen wir nur Kunden-Emails, für die Sie die Zustimmung für Ihren Newsletterversand erhalten haben. Dies wird im Export in der Spalte “Newsletter” mit einem “j” kenntlich gemacht.

Tipp: Sie sollten sich die letzte Kundennummer der bearbeiteten Liste notieren, damit Sie nicht erneut die gesamte Liste bearbeiten. Alle Kundennummern vor der aufgeschriebenen zuletzt bearbeiteten Nummer werden vor der nächsten Sortierung entfernt.
Zum Vergrößern Bild klicken
6

Damit Sie nur diese Kundenemailadressen erhalten, sortieren wir die Spalte mit dem “Newsletter”-Eintrag, hier ist der Wert in Spalte “G” (zweites Bild direkt hier drunter), aufsteigend (englisch: ascending) sortiert.

Sie können natürlich deutsche Versionen von Open Office oder Libre Office nutzen. Darin sind alle Bezeichnungen normal auf deutsch angegeben.

Zum Vergrößern Bild klicken
Zum Vergrößern Bild klicken
7

Die Spalte “Newsletter” ist nun sortiert. Nun markieren wir alle Zeilen, in denen ein “n” in der Spalte “Newsletter”steht – alle Ihre Kunden, die Ihrem Newsletterversand noch NICHT zustimmten – und löschen diese. Sie löschen diese Kunden natürlich NICHT und NIEMALS endgültig aus Ihrer Kundendatenbank. Sondern nur hier, an dieser Stelle für den Datenexport zur späteren Einfügung in Ihren Flatratenewsletter.

Zum Vergrößern Bild klicken
Zum Vergrößern Bild klicken
8

Melden Sie sich in Ihrem Flatratenewsletterkonto an und wählen Ihre Zielliste aus.

Klicken Sie auf “Abonnenten importieren” und wählen Sie den Tab “Von Datei importieren”.

Zum Vergrößern Bild klicken
9

Wählen Sie über den Button “Durchsuchen” die exportierte und entpackte Datei.

Wählen Sie als Trennzeichen “Tab \t”. Bestätigen Sie Ihren Auftrag mit Druck auf den Knopf “Import”.

Zum Vergrößern Bild klicken
10

Wählen Sie für Nachname “Name” und für E-Mail “Email” falls nicht vorgewählt.

Bestätigen Sie mit “weiter”. Sie haben Ihre Daten erfolgreich importiert.

Zum Vergrößern Bild klicken
11

Fertig.

Zum Vergrößern Bild klicken

Teilen

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.